Infos

   
 


 

 

Home

über mich . . .

News

Verpaarungen

Abgabe-Bedingungen

Abgabetiere

Notmeerlis

Haltung

Ich füttere:

Infos

Ein offenes Wort

Unsere Hunde

Linkliste

Gästebuch

Meeritis

Kontakt

Impressum

informative LINKS

Garten-Sommer'12

 


     
 


In meiner Zucht werden ausschließlich geplante Verpaarungen gesetzt.
Das heißt: Das Weibchen kommt geplant zu einem Bock der Genetisch zu ihr passt!
Dies mache ich um gesundheitliche Schwierigkeiten auszuschließen.
Wenn ein Weibchen ca. 800g wiegt und bester Gesundheit ist, wird es zum dazu passenden Bock gesetzt, diese lasse ich dann ca. 6 Wochen zusammen.
Um das Geburtsdatum festzuhalten wird die Paarung beobachtet und ca. 70 Tage später die Geburt berücksichtigt und im Notfall geholfen!

Ich achte darauf das ein Bock während der Ruhepause nicht allein sein muss, sondern mit einem Jüngeren zusammen sitzt.

Des öfteren werde ich gefragt, was ist eine Linienzucht?

Hier nun ein paar Infos dazu: praktiziert habe ich sie bisher noch nicht, hört sich aber nicht verkehrt an!

Eine Methode in der Meerschweinchenzucht ist die so genannte Linienzucht. Linienzucht ist auch ein Maß an Inzucht, ohne die eine Linienzucht nicht möglich wäre.

Die Linienzucht festigt gewisse Eigenschaften, wie Typ, Farbe, Fellqualität und andere Zucht ziele. So verpaart man sehr vorsichtig fremde Tiere ein, immer Schritt für Schritt, um vor unangenehmen Überraschungen gewahrt zu bleiben.

Auch werden Tiere aus Rückverpaarungen, z.B. Mutter/Sohn bzw. Geschwister/Halbgeschwistern, häufig ausgesprochen schön, da sich die Eigenschaften der Tiere, gute wie schlechte, immer hervorheben.

Zudem habe ich über solche Verpaarungen die Möglichkeit, krank machende oder unerwünschte Eigenschaften heraus zu finden. Niemals entstehen durch Linienzucht Krankheiten oder Gen defekte, sondern sie werden so zu Tage gebracht. Tiere, die solche Gene mitbringen, gehören nicht mehr in die Zucht! Sie dürfen auch nicht mit fremden Tieren weiter verpaart werden, wo die Nachkommen zwar in Ordnung sind, aber die unerwünschten Gene versteckt in sich tragen und natürlich auch an ihre Nachkommen weitergeben.

Es ist wichtig, den Inzuchtgrad seiner Zucht zu kennen. Er stellt die Wahrscheinlichkeit dar, mit der sich gewisse Gene treffen werden. Die Chance ein bestimmtes Gen von Vater oder Mutter zu bekommen, ist gleich groß mit 50% , die Wahrscheinlichkeit aber, ein Gen von den davor liegenden Generationen zu bekommen, verringert sich mit zunehmenden Generationen. Der Inzuchtgrad von 25% bringt sehr gute Ergebnisse und vereinheitlicht das Zuchtziel. Der Inzuchtgrad bei einer Rückverpaarung von Mutter/Sohn oder Vater/Tochter ist gleichermaßen wie bei einer Geschwister Verpaarung, außer dass der Ahnenverlust höher ist.

 
 

 

 
"